Leitende Mitarbeiter aus dem Krankenhaus Neuwerk. Die Moderationswände sind noch leer.
Villa Maria, unser Gästehaus in Rom. Unter der Glaskuppel befindet sich der Tagungsraum.
Hier tage es sich unter römischem Himmel noch schöner.
Und hier erst!
Nach den Arbeitsgruppen füllen sich die Wände.
Auch das muss sein: Kaffee-Pause.
Spirituelle Impulse gehören ebenfalls zum Programm...
... und ein Besuch der Stadt natürlich auch.

Am EURO-Treffen unserer Leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das vom 21. – 24.  Mai 2009 in Rom stattfand, nahmen über 50 Personen teil: aus Belgien, Deutschland, Österreich, dem Heiligen Land und dem Generalat. Es war das 4. Euro-Treffen dieser Art und hatte zum Thema: „Unsere Glaubwürdigkeit als Führungskräfte in SDS-Institutionen“.

Zunächst wurde berichtet, wie die SDS-Grundwerte, die 2004 erarbeitet worden waren, in den einzelnen Institutionen umgesetzt worden sind.
Sr. Therezinha Rasera gab dann ein Impulsreferat zur Salvatorianischen Identität, wobei sie besonders auf das Anliegen Pater Jordans einging.
Beeindruckend waren die Berichte über Indien, den Kongo und unsere Schule in Nazareth. Informativ waren auch die Erfahrungsberichte  über Fusionen, Mitarbeiterbegleitung und Mitarbeitergespräche.

All diese Impulse halfen, uns in verschiedenen Arbeitsgruppen fachlich auszutauschen, einander Anregungen zu geben, voneinander zu lernen und schließlich Leitlinien für SDS-Führungskräfte zu erarbeiten.
Die Gottesdienste setzten den spirituellen Rahmen der Tagung.

Zum Abschluss wurde überlegt, wie sich die einzelnen Fachbereiche (Krankenhäuser, Altenheime, Schulen und Gästehäuser) in den kommenden Jahren gegenseitig bereichern und bestärken können.

Dank der guten Vorbereitung durch Sr. Edith Bramberger (Gen), Sr. Margret Rolf (D), Sr. Ria Servaes (Be), Sr. Maria Schlackl (Ö) und  Prof. Dr. Schweidtmann, der auch die Tagung moderierte, und der guten Mitarbeit aller wurde es ein wirklich gelungenes und  bereicherndes Treffen. Die herzliche Gastfreundschaft des Generalates  und der Rom-Region wurde besonders gelobt und das herrliche Ambiente wurde von allen reichlich genossen.