Ansichten vom Tag der offenen Klöster

Mönchengladbach: Nach einer meditativen Klosterkirchenführung durch Sr. Marianne...
... führt nun Sr. Esther mit viel Motivation durch den Kreuzgang.
Auch unser 'Chörchen', d.h. die Empore mit alten Malereien wird nicht ausgelassen.
Unterdessen wird auf der anderen Seite des Kreuzganges schon fleißig vorbereitet.
Nach altbewährtem Rezept von Sr. Manuela...
... entstehen 160 Waffeln.
Im Refektorium ist auch schon alles vorbereitet.
Bei Kaffee und Waffeln vergeht der Nachmittag im Nu.
Auch Pfarrer Biste und einige Neuwerker waren da - weils immer wieder schön im Kloster ist

Tag der offenen Klöster bei den Salvatorianerinnen in Mönchengladbach-Neuwerk

Wir Neuwerker Salvatorianerinnen, die auch im Förderkreis der Klosterkirche Neuwerk engagiert sind, luden am bundesweiten Tag der offenen Klöster am 10. Mai 2014 zum Nachmittag in unsere Klosterkirche und ins Kloster ein. Wir sind stolz darauf, in einem denkmalgeschützten Klostergebäude leben und die ebenfalls denkmalgeschützte Klosterkirche nutzen zu können. Am Tag der offenen Klöster gab es  wieder einmal die Gelegenheit unser Kleinod, die romanische Klosterkirche, bekannter zu machen und darauf hinzuweisen, dass wir eine Aufgabe darin sehen, diese tagsüber für Beter geöffnet zu halten.

Zur geistlichen Klosterkirchenführung unter dem Thema „Das Geheimnis der Erlösung“ kamen viel mehr Besucher als wir erwartet hatten. Unter ihnen waren einige gute Bekannte aber auch viele, die zum ersten Mal bei uns waren. Sr. Beatrix Pasch, Konventsleiterin, begrüßte nach der meditativen Zeit in der Klosterkirche die Gäste und lud sie zur Führung durch das Kloster und zu guten Begegnungen ins Refektorium ein.

Viele nahmen das Angebot der Klosterführung an und es gab auch interessierte Fragen zum Ordensleben. Beim Kaffeetrinken im Refektorium, wo sich die Schwestern unter die Besucher mischten, herrschte  eine frohe, gemütliche Atmosphäre. Gelobt wurden dabei die frischen Waffeln aus der Waffelbäckerei einiger Schwestern, die alle Hände voll zu tun hatten.

„Werden Sie auch im nächsten Jahr wieder einen solchen Tag anbieten?“  fragte beim Verabschieden an einem der Tische eine junge Familie. Sie wollen wieder dabei sein. Und wir Schwestern stellten abschließend fest, dass dieser Tag uns in Neuwerk, dem Ursprungsort unserer salvatorianischen Gemeinschaft, wieder einmal sehr ermutigt hat.

Sr. Marianne Stracke