Salvatorianerinnen in Deutschland

08.11.2014

17. salvatorianischer Begegnungstag

Orientierung an dem einen Christus Jesus. Wege der Ökumene heute

Referentin: Prof. Dr. Dorothea Sattler,

Direktorin des ökumenischen Instituts der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster


Wenn alle christlichen Konfessionen sich an der sie immer schon verbindenden Mitte orientieren, an Jesus Christus, dann kommen sie einander näher. Dieser Ruf nach einer beständigen Umkehr und Erneuerung aller Kirchen ist ein wichtiges Anliegen im Dekret über den Ökumenismus "Unitatis Redintegratio" des 2. Vatikanischen Konzils.

In den letzten Jahrzehnten sind viele Ergebnisse in ökumenischen Gesprächen erreicht worden: Die eine Taufe verbindet alle Christgläubigen; die Feier von Abendmahl und Eucharistie kann gemeinsam im Hinblick auf ihren Sinngehalt besprochen werden; die kirchlichen Ämter sind Dienste, deren Gestalt sich über die Jahrhunderte veränderte. Gemeinsam ist es den Kirchen heute aufgetragen, den Glauben an Gott in unserer Zeit glaubwürdig zu bezeugen.

Diese christliche Mission verbindet die Konfessionen im gemeinsamen Dialog mit den Religionen, die in der Erklärung "Nostra Aetate" des 2. Vatikanischen Konzils Achtung erfahren: Alle Menschen suchen nach Antwort auf die Rätsel ihrer menschlichen Existenz. Gemeinsam gilt es, das Geheimnis der Erlösung aus christlicher Sicht zu bedenken, zu feiern und zu leben.