Wie die Gründer unserer salvatorianischen Gemeinschaften lassen wir uns durch die Not der Menschen bewegen. Wir verpflichten uns zu einer Kultur der Solidarität, die eine Haltung des gegenseitigen Gebens und Empfangens einschließt, und zwar untereinander in Gemeinschaft, mit jenen, die mit uns zusammenarbeiten, sowie mit notleidenden Menschen. Unsere Option für die Armen, besonders für Frauen, Kinder, Migranten und Opfer des Menschenhandels, bleibt uns wichtig.

Unser ganzes Leben ist apostolisch. Es ist Ausdruck der Liebe Christi, die uns drängt, uns wie die Apostel einzusetzen, damit andere Leben haben. Durch Güte, Gerechtigkeit und Liebe allen Menschen gegenüber suchen wir glaubwürdige Zeugen der Frohen Botschaft zu sein. Unsere Sorge gilt stets dem Heil des ganzen Menschen.

Wir binden uns in den Ordensgelübden der Armut, der gottgeweihten Ehelosigkeit und des Gehorsams, um frei zu sein für die salvatorianische Sendung.

Unsere „Lebensregel“ gründet auf der Bibel und den Weisungen der Ordensgründer und zeigt Wege der Umsetzung und Konkretisierung.

LEBENS.WEG

Was wollen wir?