TatendrangDas persönliche und gemeinschaftliche Gebet ist Kraftquelle sowohl für unser Leben als auch für ein solidarisches Eintreten für unsere Mitmenschen und die Welt.

Solidarität ist ein wichtiger Aspekt unserer Sendung. Wir wollen mitten unter den Menschen leben, ihre Freuden, Interessen und Nöte wahrnehmen und alles tun, was die Liebe Christi uns eingibt, damit Hoffnung und Leben wächst.

Wir arbeiten mit anderen zusammen, um Gerechtigkeit und Frieden zu fördern und der gesamten Schöpfung besondere Achtsamkeit zu erweisen.

»In Treue gegenüber dem Vermächtnis unserer Gründer suchen wir auf jede Weise und mit allen Mitteln, welche die Liebe Christi eingibt, unsere apostolische Sendung zu erfüllen. Wir übernehmen Aufgaben, die dem Anruf der Welt- und Ortskirche, den Erfordernissen der Zeit und unserer eigenen Tradition sowie den Fähigkeiten der Schwestern und dem Wohl des Ganzen entsprechen.« (Lebensregel, Art. 30)

Wir sind auf keine spezifischen Aufgaben festgelegt, vielmehr sind »alle unsere Tätigkeiten darauf gerichtet, den alleinigen, wahren Gott zu verkünden und Jesus Christus, den er gesandt hat.«

Durch unser Sein und Wirken »helfen wir den Menschen, von Unwissenheit, Krankheit, Armut und allen Arten der Unterdrückung frei zu werden und sich der Güte und Liebe Gottes, unseres Heilandes, zu öffnen.« Wir dienen den »Menschen in dankbarer Gesinnung, überzeugt, dass wir mehr empfangen als wir geben.«

 

TATEN.DRANG

Was machen wir?